VR-Talentiade

Winterbacher Bank sucht sportlich begabte Kinder

Zusammen mit der HSG Winterbach/Weiler VR-Talentiade-Sichtung am 24.02.2019

Bei der VR-Talentiade- Sichtung am 24.02.2019 dürfen Mädchen und Jungen 2008 und jünger zeigen, was in ihnen steckt. Die HSG Winterbach/Weiler und die  Winterbacher Bank organisieren zusammen ein Sportfest, bei dem besonders begabte Kinder für die Sportart Handball entdeckt werden sollen.

Die Volksbanken Raiffeisenbanken in Württemberg haben das Konzept im Jahre 2001 zusammen mit den Sportfachverbänden der Sportarten Fußball, Handball, Leichtathletik, Ski, Tennis und Turnen aufgestellt. Im Jahr 2009 stieß dann noch die Sportart Golf als 7. Sportart hinzu. Seit 2010 finden die VR-Talentiade-Veranstaltungen auch in den benannten Sportarten in Baden und  Südbaden und somit in ganz Baden Württemberg statt.

Im 18. Jahr der Kooperation beginnt die Veranstaltungsreihe nun mit der 1. Runde

(VR-Talentiade-Sichtung). In jeder E-Jugend-Staffel der acht HVW-Bezirke ist immer ein Spieltag gleichzeitig auch eine VR-Talentiade-Veranstaltung.

Alle Teilnehmer des Talenttages in Winterbach erhalten bei der Siegerehrung durch Vorstand Gerhard Burr Geschenke und Urkunden überreicht und haben die Chance sich für die 2. Runde- Bezirksentscheid- zu qualifizieren.

Nach dieser 2. Runde findet dann jedes Jahr, am 3. Oktober, die letzte Runde - der Verbandsentscheid statt. Daran dürfen aus den acht Handballbezirken jeweils 10 Kinder teilnehmen. Jede Sportart führt diese Wettbewerbsstufe an einem zentralen Ort in Baden-Württemberg durch. Die zwölf besten Sportler des jeweiligen Sportverbandes werden in das VR-Talentiade-Team berufen und machen bei den VR-Talentiade-Team-Tagen mit. Das Team darf die große Welt des Sports beim Training mit Stars oder bei einem internationalen Sportevent kennenlernen und wird anschließend in ein Betreuungskonzept eingebunden.

Zahlreiche Informationen, Berichte und Fotos sind auch unter: www.vr-talentiade.de zu finden!

mjC: TV Stetten 2 : HSGies 19:22 (8:11)

Spielbericht männliche C Jugend vom 16.02.19

TV Stetten2: HSG Winterbach/Weiler

Die HSG konnte vom Beginn konzentriert und erfolgreich beginnen, erspielte sich durch schöne Spielzüge und erfolgreichen Torwurf einen Vorsprung. Die Abwehr stand kompakt und sicher und so ist man mit 8:11 in die Halbzeit gegangen. In der zweiten Halbzeit drehte Stetten das Spiel wir waren in der Abwehr und Angriff nicht konsequent. So ist Stetten mit 2 Toren in Vorsprung gegangen. Durch schöne Spielzüge mit Torerfolg und Einsatz in der Abwehr und Angriff konnte man sich wieder zurückkämpfen und in Vorsprung gehen. Unser Torwart zeigte eine tolle Leistung und mit all diesen Summen konnten wir das Spiel mit 19:22 gewinnen.

Es Spielten: Fabian, Luis, Yanic, Nico, Maxi, Luke, Sami, Joshua und Marvin.

Männer-BK SV Hohenacker-Neustadt 2 : HSGies 29:21 (12:11)

Vergangenen Samstag, am 02.02.2019, stand das Auswärtsspiel gegen die Waiblinger Randbezirke auf dem Spielplan. Die erste Halbzeit gestaltete sich, vom Punktestand her, recht ausgeglichen. Und das obwohl die Chancenverwertung auf unserer Seite alles andere als zufriedenstellend war. Unsere Abwehr stand wie gewohnt sicher und agierte sehr flexibel. So ging es mit 12:11 in die Halbzeitpause. Bis dahin konnte man durchaus Parallelen zum vorherigen Spiel gegen Schmiden 3 ziehen. Doch in Durchgang zwei verhielt sich der Vergleich dann jedoch eher konträr. Während man sich vergangene Woche noch steigern konnte, gelang dies gegen den heutigen Gegner leider nicht. Hinzu kam in der Mitte der zweiten Hälfte ein kollektiver Durchhänger. Eine doppelte Unterzahl der Gegner konnte leider nicht genutzt werden. Im Gegenteil. Die SV entschied diese Phase mit 3:2 für sich. Die letzte Moral unserer HSGies bröckelte daraufhin zusehends auseinander. Die Mannschaft konnte sich nicht mehr aufrappeln und so gab man sich geschlagen.

Silué, Hoffmann, Remmele (1), Dispan (1), Mühlen (6/4), Baun (1), Stöhr (4), Härer, Axtmann (2), Triemer (1), Fleischmann (2), M. Hutt (3)

wA-WL: HSGies – TuS Metzingen 22:23 (13:11)

Bittere Niederlage gegen Tussies

Ausgeglichen starteten beide Teams in dieses Spiel. Über eine kompakte Abwehr und daraus resultierenden Ballgewinnen, konnte sich die Heimmannschaft durch hohes Tempo einen 4-Tore Vorsprung erspielen. Beim Stand von 13:9 gab es eine sehr fragwürdige Disqualifikation und kurz darauf eine weitere Zeitstrafe gegen die HSGies, was dazu führte, dass die Tussies bis auf ein Tor verkürzen konnten. Noch mit der Unterzahl und der roten Karte hadernd, verschliefen die Winterbacher dann die ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit und gelangen so in einen 13:17 Rückstand. Zu viele Torchancen wurden liegen gelassen; zwar erkämpfte man sich die Bälle in der Abwehr, belohnte sich aber nicht mit Toren. Trotz weiterer Zeitstrafen auf HSG-Seite gelang der Ausgleich kurz vor Schluss zum 22:22. 10 Sekunden vor Schluss gelang den Metzingern dann jedoch noch der Siegtreffer in Überzahl. Die Enttäuschung auf HSG-Seite war groß, ein Unentschieden mit Höhen und Tiefen wäre das gerechtere Ergebnis gewesen.

Johanna Weiß, Lucca Huttelmaier, Lena Zerrer, Sara Haller, Nina Schneck, Pauline Bickhardt, Hannah Eisenbraun, Luisa Winger, Milena Heim, Sonja Mühlhäuser, Celina Epp, Lea Fuchs

Männer-BK HSGies : TSV Schmiden 1902 3 25:23 (11:13)

Arbeitssieg

Am 27.01.2019 begann um 15.30 Uhr das Heimspiel unserer HSGie-Rüden gegen die Pumas aus Schmiden. Vom Hinspiel hatte man noch eine offene Rechnung mit dem Gegner, welche die Männer 1 unbedingt begleichen wollten. Das Anspiel führten die Schmidener aus und sie konnten sich den ersten Treffer sichern. Die Antwort erfolgte vom 7m-Punkt durch Robin Stöhr. Bis zur 9. Minute erarbeitete sich die Heimmannschaft einen Vorsprung von zwei Toren. Doch die Gäste konnten den Spieß rumdrehen indem sie eine kleine Schwächephase ausnutzten. Der Gegner konnte sich jedoch nicht weiter absetzen. Unsere Männer hielten dagegen, allerdings liefen die HSGies bis zum Ende der ersten Halbzeit diesem Rückstand hinterher. Mit 11:13 für die Pumas ging es in die Pause. Die Stimmung in der Kabine spiegelte das Gezeigte der ersten 30 Minuten wieder: Man wusste, dass man Leistungstechnisch noch Luft nach oben hatte. Die Pumas waren definitiv schlagbar. Die Marschrichtung war klar und Coach Bauer appellierte an den Willen und Kampfgeist eines jeden Einzelnen. Man müsse die berühmte ‚Schippe‘ drauflegen um den Sieg einzufahren. Der Zweite Durchgang wurde freigegeben. Durch zwei Tore in Folge von Robin Stöhr war der Ausgleich hergestellt. Man merkte den HSGies an, dass sie die beiden Punkte unbedingt in der Halle behalten wollen. Bis zum 18:18 (44.) blieb man auf Augenhöhe mit dem Gegner. Dann nahm der HSGie-Express an Fahrt auf. Der Abwehrverbund unserer fellgesträubten HSGies konnte den Pumas die Krallen stutzen und unsere Athleten gaben den erarbeiteten Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Über 21:19 (49.) und 24:21 (55.) siegten unsere Männer verdient mit 25:23.

Silué, Hoffmann (1), Remmele (2), Dispan, Mühlen (2), Baun, Kölbel (2), Stöhr (9/6), Härer, Axtmann (1), Wurst (1), Triemer (2), M. Hutt (5)

Frauen-LL: HSGies : SG Schorndorf 25:21 (3:11)

Derbysieg vor heimischer Kulisse

Vergangenes Wochenende empfingen die HSGies die Nachbarn der SG Schorndorf zum Derby in heimischer Halle. Das Spiel startete relativ ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang es den Gastgeberinnen  mit 13:11 in Führung  zu gehen. Die SG erwischte allerdings den besseren Start in die 2. Hälfte,  und führte nach nur fünf Minuten mit 15:14. Auch den zweiten Kreisläufer, den die Gäste nun einsetzten, stellte die HSG-Abwehr  vor erhebliche Probleme. Die  nötige Auszeit seitens der HSGies brachte Sicherheit  in die Abwehr und ermöglichte einige Ballgewinne, welche man sicher verwandelte und erneut in Führung ging. Die Schorndorferinnen verzweifelten ebenso an diesem Tag an der gut aufgelegten Winterbacher Torfrau,  die HSGies gaben die 2 Punkte nicht mehr her. Bis zum Spielende zeigten die Gastgeber eine gute Leistung und  starken Willen, sie gewannen verdient mit 25:21.

Es spielten: Sonja Früh, Hannah Eisenbraun (1), Ina Mühlhäuser, Carolin Uetz (4), Elisa Uetz (2), Mareen Wehrle (6), Lara Leukert (4), Luisa Winger, Celina Epp (1), Franziska Zeller (1), Nina Schneck (3), Marie Müller, Katharina Beutel (3), Alice Uetz

Männer-BK: HSGies: SG Weinstadt3 31:28 (17:14)

Back to the roots – die eigenen Stärken ausgespielt

Am vergangenen Sonntag, am 09.12.2018 war großer Heimspieltag in der Bronnbachhalle. Um 16.10 Uhr waren die Männer1 der HSGies am Anspielpunkt. Über den Gegner, die SG Weinstadt, war wenig bekannt. Der Tabelle nach war dies ein Pflichtsieg. Die SG ist Schlusslicht mit lediglich zwei Zählern. Internen Berichten zufolge lief wohl aber eine gänzlich andere Mannschaft in Weiler auf als zuletzt bei einem Spiel der Weinstädter beobachtet wurde. Traditionell warfen sie im Spiel gegen unsere Athleten Personaltechnisch alles in die Waagschale. So war man gespannt was einen wohl erwarten würde. Das Spiel begann ohne langes Abtasten. Die Gäste legten vor, doch die Antwort der HSGies kam mit einem schnellen Anspiel postwendend. Ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten sorgte für ein in der Tat attraktives Handballspiel. So wirklich die Oberhand konnte zunächst aber keines der beiden Teams gewinnen. Zunächst nahm Weinstadt das Heft in die Hand und führte mit 7:9 (13.). Doch unsere Recken nahmen immer mehr an Fahrt auf. Die gegnerische Defensive konnte durch druckvoll gespielte Spielzüge ein ums andere Mal ausgespielt werden. So gelang es den HSGies den Spieß umzudrehen. Mit 17:14 ging es in die Pause. Jetzt galt es das Feuer für den zweiten Durchgang zu bewahren. Dies sollte gelingen. Unsere Männer spielten weiterhin ihre Stärken aus und der erkämpfte Vorsprung konnte gehalten werden. Vom 20:16 (37.) über 26:23 (51.) gewannen unsere HSGies verdient mit 31:28 und die zwei Punkte blieben in der eigenen Halle.

Silué, Kurz, Hoffmann (5), Remmele (3), Dispan, Mühlen (4), Baun, Stöhr (9/1), Pröschild, Axtmann (2), Wurst (3), Härer (1), Fleischmann (4), M. Hutt

wA1-WL: HSGies : VFL Waiblingen 30:22 (15:10)

Souveräner Heimsieg der A1-HSGies

Vergangenes Wochenende empfingen die HSGies den direkten Tabellennachbarn aus Waiblingen. Da die letzten Spiele weniger erfreulich verliefen und man trotz aufopfernden Kämpfen nicht belohnt wurde, wuchs ein enormer Wille, dieses Derby für sich zu entscheiden. Obwohl man auch in diesem Spiel personell dezimiert aufspielen musste, wollte man sich willensstark präsentieren. Vorgabe waren hierbei eine konsequente und aggressive Abwehrleistung und ein temporeicher Angriff. Das erste Tor erzielten die Gäste, was allerdings die letzte Führung für dieses Spiel sein sollte. Konzentriert erarbeitete man sich Tor um Tor und schuf sich somit schon zu Beginn der Partie einen kleinen Vorsprung. Allein vier 7-Meter in der ersten Halbzeit zeugten von einem schönen Zug zum Tor, durch den man sich erneut einige Tore erspielte. Allerdings schlich sich gegen Ende des ersten Durchgangs eine Unkonzentriertheit ins Spiel der HSGies, wodurch man einige Gegenstöße liegen ließ und den Gegnern somit erlaubte, nochmals auf fünf Tore ranzukommen (15:10). In der zweiten Halbzeit galt es also, an die starken Anfangsminuten anzuknüpfen und die Trefferquote wieder zu erhöhen. Gesagt, getan; mit einem 6:0-Lauf startete die Heimmannschaft und setzte somit direkt ein Ausrufezeichen. Die zweite Hälfte gestaltete sich nun ziemlich eindeutig. Immer wieder gelang es den HSGies über eine aufmerksame Abwehr, Konter zu laufen und diese dankbar zu verwandeln. So erspielte man sich zeitweise ein komfortables Polster von 12 Toren. Am Ende weist ein 30:22 Endstand auf einen souveränen Auftritt und zwei wohlverdiente Punkte der HSGies.

Es spielten: Lucca Huttelmaier, Lena Zerrer, Sara Haller, Nina Schneck, Pauline Bickhardt, Hannah Eisenbraun, Luisa Winger, Milena Heim, Sonja Mühlhäuser, Vanessa Bosch, Celina Epp

#württembergliga #sieg #girls #supergut #fire #hsgiesgogogo #hsgies #hsgliebe

A1

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok