Männer-BK: HSGies: SV Remshalden 3 26:25 (10:11)

Spannung bis zur letzten Sekunde

Am vergangenen Sonntag fand das letzte Spiel der Saison statt. Um 16 Uhr trafen die HSGies im Derby auf Remshalden. Die Stimmung im Rudel war entspannt und die Freude auf diese Begegnung war deutlich zu spüren. Im Hinspiel konnte unsere Mannschaft nur wenig glänzen und verlor deutlich. Doch nun stand das Rückspiel in der heimischen Halle an. Die Unparteiischen gaben den Ball frei und die Remshaldener hatten den ersten Angriff. Den ersten Punkt der Partie jedoch konnten sich unsere Männer holen. Pascal ‘The Rocket‘ Remmele sicherte sich somit den ersten Eintrag in den Spielbericht. Remshalden konnte ausgleichen und in Folge sich einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Unsere Männer standen in der Abwehr kompakt und stellte den Gegner Angriff für Angriff vor große Herausforderungen. Lediglich unser Angriffsspiel war in dieser Phase nicht durchschlagskräftig genug. Absetzen konnte sich die SV jedoch nicht. Über 2:5 (8.) und 7:8 (21.) ging es mit 10:11 in die Pause. Coach Bauer lobte die hervorragende Arbeit in der Abwehr und forderte deutlich mehr Konsequenz im Angriffsspiel. Gesagt, getan. Halbzeit zwei wurde angepfiffen und die HSGies legten einen 5:1 spurt ein. Die Gäste nahmen eine Auszeit (38.) um taktisch umzustellen. Diese sollte fruchten und die Remshaldener konnten unseren Vorsprung beim 18:18 (46.) egalisieren. Doch nun fletschten die HSGies die Zähne und kämpften um jeden Ball. Tor um Tor ging es hin und her. Keine der Mannschaften konnte sich mehr als einen Punkt absetzen. Vom 20:20 (49.) zum 25:25 (57.) kämpften beide Teams bis zum Letzten. Mike Hutt erzielte in der 58. Spielminute das letzte Feldtor dieses Krimis. Als 58 Minuten und 7 Sekunden auf der Anzeigetafel standen, fuhr ein verzweifeltes Raunen durch die vollbesetzte Bronnbachhalle. Eine 2-Minutenstrafe für Marcel Hoffmann war der Grund. Sollte sich das Blatt doch noch zu Gunsten der SVR wenden? Doch keines der beiden Teams konnte den Ball zu Ihren Gunsten verwerten. Es waren die letzten 10 Sekunden und Remshalden startete den letzten Angriff. Kam bis zum Kreis durch, wurde gefault und mit der Schlusssirene zeigten die beiden Schiedsrichter auf den 7m-Punkt. Ein Aufschrei der Empörung lies die Halle erbeben. Doch die Entscheidung war getroffen. Der Gegner stellte sich an die Strafwurflinie, der Ball wurde freigegeben, der Ball prallte wirkungslos am Pfosten ab. Das Spiel war gewonnen. Tosender Jubel umbrandete die HSGies und unsere Athleten ließen sich verdient feiern. Ein Saisonabschluss wie man es sich nur wünschen konnte.

Einen herzlichen Dank an alle Fans und Sponsoren für die Unterstützung. Ihr seid die Geilsten!!!

Silué, Kurz, Hoffmann (1), Remmele (4), Dispan (2), Mühlen (1), Baun, A.Hutt, Stöhr (6/1), Härer (3), Eberle, Wurst (7), Triemer, M.Hutt (2)

Männer-BK: HSGies : HSG Gablenberg-Gaisburg 30:26 (14:13)

Grandioser Sieg

Am vergangen Sonntag war großer Heimspieltag in Weiler in der Bronnbachhalle. Unsere HSGie Rüden waren um 16 Uhr dran. Der Gegner war Tabellenzweiter HSG Gablenberg-Gaisburg. Im Hinspiel setzte es für uns eine deutliche Klatsche. Doch vor heimischer Kulisse hatten unsere Athleten schon den ein oder anderen vermeintlich stärkeren Gegner, mit zwei Minuspunkten im Gepäck, aus der Halle gejagt. Unter anderem auch den aktuellen Tabellenführer. Die Mannschaft war hochmotiviert und hatte richtig Bock auf dieses Spiel. So sollte dieses Spiel auch beginnen. Die Abwehr war von Anfang an hellwach, arbeitete als geschlossener Verbund und blockte ein ums andere Mal die generischen Rückraumwürfe. Die erbeuteten Bälle konnten, in Folge, in schnelle Tore umgemünzt werden. Dadurch erarbeiteten sich unsere HSGies bis zur 19. Minute eine 11:6 Führung. Diese Spielweise war jedoch auch sehr kräftezehrend, was man unseren Recken in der restlichen Zeit bis zum Halbzeitpfiff deutlich anmerkte. So holten die Gäste den Vorsprung wieder ein und mit 14:13 ging es in die Pause. Der Trainer war mit dem bisher Gezeigten sehr zufrieden. Durchschnaufen und Kraft schöpfen lautete die Devise. Diese Wurst wollten sich unsere Männer nicht mehr vom Brot nehmen lassen. In Halbzeit zwei schafften es die HSGies sogar noch eine Schippe drauf zu legen und waren nicht mehr aufzuhalten. Der gegnerische Angriff wurde nahezu ausgeschalten. Mit zwischenzeitlich neun Toren Vorsprung in der 53. Minute hatte man dem Gegner den Zahn gezogen. Die Gäste versuchten noch mit einer offensiven Manndeckung die Niederlage abzuwenden. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt der Zug bereits abgefahren. Der HSGie-Express rollte über die Ziellinie und siegte hochverdient mit 30:26.

Silué, Kurz, Hoffmann (4), Remmele (6), Dispan, Mühlen (2), Baun (4), Jäger, Stöhr (8/4), Pröschild, Wurst (2), Grambitter, Schumann, M.Hutt (4)

Männer-BK: SV Stuttgarter Kickers : HSGies 22:17 (11:8)

Spiel mit zu wenig Lichtblicken

Nach zwei Wochen Faschingspause stand am 17.03.2019 das Auswärtsspiel gegen die Kickers an. Unsere HSGies reisten nach Möhringen und standen um 17 Uhr am Anspielpunkt. Die Kickers spielen mitunter eine recht offensive Abwehr. Die vergangenen Trainingseinheiten wurden dementsprechend gestaltet um Lösungsansätze zu erarbeiten und zu trainieren. Das Spiel begann auf beiden Seiten recht schleppend. Anders ausgedrückt, beide Abwehrformationen machten einen guten Job. In der 9. Minute fiel das erste Tor für unsere Männer zum 2:1. Jedoch hatten die Stuttgarter die bessere Chancenverwertung und konnten sich so Schritt für Schritt einen Vorsprung erarbeiten. Beim 9:4 (21.) besannen sich die HSGies auf die vergangenen Trainingseinheiten. Man lief viel ohne Ball und die antizipative Abwehr konnte unseren Angriffen immer weniger entgegensetzen. Mit 11:8 ging es in die Pause. Den Schwung vom Ende der Ersten Halbzeit wollten unsere Recken unbedingt in den Zweiten Durchgang transportieren. Der Gegner hatte indessen andere Pläne gefasst und setzte diese auch konsequenter um als wir. So legten die Kickers bis zur 42. einen 7:1 Spurt zum 18:9 hin. Dies war der Moment des zweiten Lichtblickes im Spiel der HSGies. Mit viel Laufarbeit im Angriff konnte der Vorsprung wieder etwas relativiert werden. Im Grunde ähnelten sich beide Spielhälften vom Spielverlauf einander sehr. In beiden Durchgängen gab es etwa zehn Starke Minuten unserer Athleten. Was jedoch für unseren Gegner einfach zu wenig war. So endete das Spiel mit 22:17 für die Stuttgarter Kickers.

Silué, Kurz, Hoffmann (1), Triemer (3). Dispan, Baun, A. Hutt (1), Stöhr (4/2), Härer (2), Axtmann (1), Wurst, Gambiter (1), Fleischmann (2), M. Hutt (2)

wA-WL: VfL Waiblingen – HSGies 25:21 (17:10)

Bittere Derby-Niederlage

Nichts zu holen gab es am letzten Spieltag für die weibliche A-Jugend im Derby gegen den Tabellennachbarn aus Waiblingen. Die HSGies starteten motiviert ins Spiel, galt es doch, sich durch einen Sieg um einen Tabellenplatz zu verbessern. Das Spiel gestaltete sich bis zum Spielstand von 8:8 ausgeglichen. Dann schlichen sich leider zu viele technische Fehler in das Spiel der Gäste ein, sodass die Tigers durch leichte Tore zu einer deutlichen 17:10 Führung zur Halbzeit kamen. Eine deutliche Ansprache des Trainergespanns führte zu einem Aufbäumen und neuer Motivation. Und wer die Mannschaft kennt, weiß, dass sie sich auch in diesen Situationen nicht aufgibt. Durch eine furiose Aufholjagd konnte der Rückstand innerhalb 12 Minuten auf einen 2-Tore-Rückstand verkürzt werden. Leider konnte diese Leistung nicht bis zum Ende gehalten werden und so kam es durch ausgelassener Chancen und teilweise zu passiver Abwehr zu einer 25:21 Niederlage. Eine ärgerliche Niederlage, da man im letzten Saisonspiel leider nicht die notwendige Leistung abrufen konnte, um im Derby erfolgreich zu sein.

Die Mannschaft kann trotz dieser Niederlage auf eine gute Saison 2018/19 zurückblicken.

HSG Winterbach/Weiler: Johanna Weiß; Janine Epp, Lucca Huttelmaier, Lena Zerrer, Sara Haller, Nina Schneck, Pauline Bickhardt, Hannah Eisenbraun, Luisa Winger, Milena Heim, Sonja Mühlhäuser, Celina Epp, Lea Fuchs

wA-WL: HSG Winterbach/Weiler – TG Biberach 33:14 (13:3)

Deutlicher Sieg für die HSGies

Eine starke Leistung zeigte die weibliche A-Jugend der HSG Winterbach/Weiler in ihrem letzten Heimspiel gegen die Gäste aus Biberach. Die Mannschaft hatte sich für dieses Spiel viel vorgenommen. Wollte man sich zum einen für die unnötige Niederlage vom Hinspiel in Biberach revanchieren, zum anderen nach den letzten beiden Saisonspielen gegen Metzingen und Untere Fils, die beide knapp mit einem Tor verloren gingen, endlich wieder Punkte einfahren. So gingen die Mädels von Beginn an konzentriert und mit großem Engagement in die Partie. Die Abwehr stand kompakt und zwang den Gegner durch die offensive Formation häufig zu Abspielfehlern oder Würfen aus dem Rückraum, die selten den Weg ins Tor fanden. Aus der Abwehr heraus, starteten die HSGies ihr gewohnt schnelles Angriffsspiel und kamen durch einfache Konter, wie auch variantenreichen Spielhandlungen schnell zu einer deutlichen Führung. Über ein 4:1 (5.) und 10:2 (19.) ging es mit einem ungefährdeten 13:3 Halbzeitstand in die Pause. In Hälfte zwei ein unverändertes Bild, die Mädels zeigten weiterhin ein attraktives und temporeiches Handballspiel. Die Führung wurde kontinuierlich ausgebaut, so dass am Ende ein deutlicher, auch in dieser Höhe verdienter Sieg auf der Anzeigetafel stand.

Mit dieser Leistung konnten sich die HSGies bei ihren Fans für die tolle Unterstützung der vergangenen Saison bedanken. Zu ihrem letzten Saisonspiel gastiert die weibliche A-Jugend am 17.3.19 zum Derby in Waiblingen.

HSG W/W: Johanna Weiß; Janine Epp (3), Lucca Huttelmaier (7), Lena Zerrer, Sara Haller (2/1), Nina Schneck (3), Pauline Bickhardt (2), Hannah Eisenbraun (9/1), Luisa Winger, Milena Heim (2/1), Sonja Mühlhäuser (1), Lea Fuchs (4/2)

Männer-BK: VFL Waiblingen3 : HSGies 39:22 (22:12)

Sonntagsstimmung

Auf nach Waiblingen hieß es am 24.02.19 für die HSGie-Rüden. Gegen deren dritte Mannschaft war um 16.15 Uhr Anpfiff. Waiblingen, als Tabellenführer, war in der Favoritenrolle. Das Hinspiel konnten unsere Männer souverän für sich entscheiden. Die erneute Sensation im Rückspiel blieb leider aus. Das Spiel begann zunächst recht ausgeglichen. Bis zum 9:7 in der 14. Spielminute. Der Hauptschwachpunkt unserer HSGies war, über die gesamte Spielzeit hinweg, die Abwehrformation. Der VFL spielte seine Angriffe sehr agil und stellte uns immer wieder vor Aufgaben, welche schwer bis gar nicht zu lösen waren. Das Angriffsspiel unserer Athleten begann zu diesem Zeitpunkt etwas zu stocken. So konnte der Gegner Tor um Tor seinen Vorsprung ausbauen. Über 17:9 (24.) ging es mit 22:12 in die Pause. Coach Bauer titulierte die Spielweise unserer HSGies wie ‘sonntags auf dem Sofa‘. Damit hat er den Nagel ziemlich auf den Kopf getroffen. So wirkliche Wettbewerbsstimmung kam im HSGie-Team an diesem Tag nicht auf. Nunja, solche Tage gibt es eben auch mal. Man versuchte noch das Beste aus der Situation zu holen. Somit wurde das Punktspiel zum Spiel mit Trainingscharakter ausgerufen. Die mitgereisten Verstärkungen aus der A-Jugend bekamen ebenfalls Einsatzzeit um wertvolle Erfahrungen im aktiven Bereich zu sammeln. Waiblingen gewann verdient mit 39:22 und bleibt somit auf Aufstiegskurs. Für unsere HSGies verbleiben jetzt noch vier Spiele bis zum Saisonende. Das Ziel mit zwei Pflichtsiegen und einer Kür als Belohnung wurde gesetzt. Also, Spiel abhaken und nach vorne schauen.

Silué, Kurz, Hoffmann, Eberle, Jäger (1), Mühlen (8), Baun (1), Stöhr (6/1), Härer (2), Axtmann (1), Triemer (1), Fleischmann (2/1), Hutt

mjC: HSG Ga/Ga : HSGies 20:30 (11:18)

Männliche C-Jugend holt wichtigen Sieg in Stuttgart

Am vergangenen Samstag spielten die Jungs der C-Jugend in Stuttgart gegen die HSG Gablenberg-Gaisburg. Bei diesem Spiel war es sehr wichtig zu gewinnen, da die HSG Ga/Ga nur ein Platz hinter den HSGies waren.

Die HSGies hatten eine gute Anfangsphase und konnte gleich mit mehreren Toren in Führung gehen, sodass es nach knappen 10 Minuten 3:10 stand. Während einem kleinen tief der HSG Winterbach/Weiler hatten die GaGa´s die Möglichkeit auf drei Tore im Rückstand aufzuholen. Die HSGies hatten sich aber wieder schnell gefangen und konnte durch schöne Spielzüge die 1. Halbzeit mit 11:18 für sich entscheiden.

Nach der Pause fühlten sich die Jungs der HSG W/W schon zu siegessicher. Zusätzlich kam dazu, dass Bälle sinnlos weggeworfen wurden und die Abwehr geschlafen hat. Doch durch hervorragende Torwartleistungen konnte der Torabstand gut gehalten werden. Die letzten 10 Minuten nahmen dann aber die HSGíes das Spiel wieder in die Hand und führten ihren Vorsprung weiter aus.

Am Ende haben die Jungs der HSG Winterbach/Weiler verdient 20:30 gewonnen und konnten in der Tabelle sogar noch aufsteigen.

Es spielten: Christopher Apprich (2), Yanic Dobelmann (7), Maximillian Priesmann (8), Marvin Vogl (9), Luke Rörich (10), Nico Schieber (11), Joshua Weiler (12), Fabian Schuler (16)

VR-Talentiade

Winterbacher Bank sucht sportlich begabte Kinder

Zusammen mit der HSG Winterbach/Weiler VR-Talentiade-Sichtung am 24.02.2019

Bei der VR-Talentiade- Sichtung am 24.02.2019 dürfen Mädchen und Jungen 2008 und jünger zeigen, was in ihnen steckt. Die HSG Winterbach/Weiler und die  Winterbacher Bank organisieren zusammen ein Sportfest, bei dem besonders begabte Kinder für die Sportart Handball entdeckt werden sollen.

Die Volksbanken Raiffeisenbanken in Württemberg haben das Konzept im Jahre 2001 zusammen mit den Sportfachverbänden der Sportarten Fußball, Handball, Leichtathletik, Ski, Tennis und Turnen aufgestellt. Im Jahr 2009 stieß dann noch die Sportart Golf als 7. Sportart hinzu. Seit 2010 finden die VR-Talentiade-Veranstaltungen auch in den benannten Sportarten in Baden und  Südbaden und somit in ganz Baden Württemberg statt.

Im 18. Jahr der Kooperation beginnt die Veranstaltungsreihe nun mit der 1. Runde

(VR-Talentiade-Sichtung). In jeder E-Jugend-Staffel der acht HVW-Bezirke ist immer ein Spieltag gleichzeitig auch eine VR-Talentiade-Veranstaltung.

Alle Teilnehmer des Talenttages in Winterbach erhalten bei der Siegerehrung durch Vorstand Gerhard Burr Geschenke und Urkunden überreicht und haben die Chance sich für die 2. Runde- Bezirksentscheid- zu qualifizieren.

Nach dieser 2. Runde findet dann jedes Jahr, am 3. Oktober, die letzte Runde - der Verbandsentscheid statt. Daran dürfen aus den acht Handballbezirken jeweils 10 Kinder teilnehmen. Jede Sportart führt diese Wettbewerbsstufe an einem zentralen Ort in Baden-Württemberg durch. Die zwölf besten Sportler des jeweiligen Sportverbandes werden in das VR-Talentiade-Team berufen und machen bei den VR-Talentiade-Team-Tagen mit. Das Team darf die große Welt des Sports beim Training mit Stars oder bei einem internationalen Sportevent kennenlernen und wird anschließend in ein Betreuungskonzept eingebunden.

Zahlreiche Informationen, Berichte und Fotos sind auch unter: www.vr-talentiade.de zu finden!

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok